Bereichsmeeting des Regionalvertriebs in Berlin

Einmal Berlin und zurück

von am Freitag, 23 Juni 2017
Diesen Beitrag teilen:
1 Kommentar

Im vergangenen Mai versammelte sich zum ersten Mal der ganze Regionalvertrieb der DATEV in Berlin. Der Regionalvertrieb umfasst rund 200 Mitarbeiter aus Innen- und Außendienst, die zum großen Meeting nach Berlin angereist sind.

Da sich unsere Teams seit Anfang des Jahres anders zusammensetzen und der Innendienst mit dem Außendienst nun noch enger zusammenarbeitet als zuvor, war es das erste Meeting in dieser neuen Konstellation.

Einstimmung im Filmpark

Ein großer Teil aller Teilnehmer ist am Mittwoch vor dem Bereichsmeeting in Berlin angereist, um an der Abendveranstaltung, welche in Potsdam stattfand, teilzunehmen. Gegessen und gefeiert wurde dort in einer besonderen Location, einer Eventhalle im Filmpark Babelsberg, welche sehr dem Innenleben einer Ritterburg ähnelte. Der Raum war mit zahlreichen Originalrequisiten aus dem Film „Prinz Eisenherz“ dekoriert. Durch die warmen Lichter und Fackeln, saßen wir bei gemütlicher Atmosphäre beisammen.

Als der gelungene Abend zu Ende ging, warteten drei Busse auf uns, um uns zurückzubringenAuf die Frage: „Wann fahren’s los?“, antwortete der Busfahrer mit Berliner Freundlichkeit: „Ick sage, wenn der Bus voll ist, fahr ick los. Vorher jarnüscht.“ Die Sache war also geklärt. #easygoing

Der Regionalvertrieb bewegt sich

Das Bereichsmeeting stand unter dem Motto: Der Regionalvertrieb bewegt (sich). Passend dazu, wurden wir um 9:00 Uhr morgens mit „I like to move it, move it“ begrüßt. Da waren wir alle gleich wieder wach, hochmotiviert und voller Bewegungs- und Tatendrang. #wegothepower

Durch die leitende Führungskraft des Regionalvertriebs wurde uns veranschaulicht, wofür das Motto des Tages und zugleich auch der Arbeitsweise des Regionalvertriebs steht: Bewegung steht für Motivation, führt zu Ideenreichtum und nach der Umsetzung der Ideen außerdem zu Stolz über das erreichte Ziel und auch zu Bestätigung von Außenstehenden. Das klingt jetzt erstmal etwas theoretisch, soll bezogen auf unsere tägliche Arbeit bedeuten: Der Kunde bewegt sich mit uns. Das heißt, wenn wir den Weg weiterhin nach vorne einschlagen und auf eine weitreichende Digitalisierung unserer Prozesse setzen, so gehen unsere Kunden diesen Weg mit uns.

Vorstellungsrunde

Der Regionalvertrieb ist in sechs große Abteilungen mit jeweils sechs Teams untereilt. So hatte anfangs jede Abteilung eine Minute Zeit sich den anderen vorzustellen. Das Team Süd erschien ganz traditionell in Dirndl und Lederhosen, unter anderem auch im Trikot des FC Bayern, und rief voller Selbstbewusstsein „mia san mia“. Andere Teams wiederum, wie z.B. Team Nord, zeigten ein einminütiges Video. In diesem wurde eine typische Konversation im Norden dargestellt: „Bisschen windig heute, wa?“ „Joa“. So hat jede Abteilung die Eigenheiten seiner Region vorgestellt, dabei hatten wir viel zu lachen und letztendlich auch alle Klischees gut bedient :)

Open space

Nach der Vorstellungsrunde, stand „open space“ auf dem Ablaufplan des Meetings. Wie unser Moderator erklärte, hatte das nichts mit dem Weltraum zu tun, sondern bot Freiraum für die Anliegen der Mitarbeiter. Das heißt, dass verschiedene Themen vorgestellt und diese später in Arbeitsgruppen bearbeitet wurden. In den kleinen Gruppen, haben wir Lösungsvorschläge erarbeitet und diese dann vor allen Teilnehmern vorgestellt. Eine gute Möglichkeit, Anliegen, die unseren Regionalvertrieb bewegen, zu untersuchen und ein weiteres Vorgehen für die Zukunft zu entwickeln.

Insbesondere die neue Zusammenstellung der Teams sorgte für eine spannende Austauschrunde. Durch die lockere Moderation waren wir ständig selbst in Bewegung und der Spaß kam dabei auch nicht zu kurz. Natürlich konnten wir Einiges mitnehmen und sind jetzt bereit durchzustarten. Zukunft gestalten. Gemeinsam. #nothingcanstopus

 

Über den Autor

Franziska Braschoss

Franziska Braschoss

hat nach ihrem Abitur erstmal ein Jahr Pause eingelegt. In dem sie viel verreist ist und ein soziales Jahr gemacht hat.
Von Südafrika ist sie besonders begeistert und auf ihrer Liste stehen noch einige offene Reiseziele. Die Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing hat sie 2016 in der Münchner Niederlassung begonnen. Gebürtig kommt sie aus Köln.