Mein IT-Einstieg bei DATEV – Ein Interview

von am Montag, 16 September 2013
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Kennt Ihr das: Ein morgendlicher Anruf zaubert Euch ein Lächeln ins Gesicht und der Tag fängt gleich super an? So war das bei mir, als mich kürzlich ein neuer Kollege kontaktierte. Er hat am 01.08.2013 bei uns im Produktions-Consulting als IT-Anforderungsmanager bzw. IT-Sourcingmanager angefangen und wollte gerne über seine positiven Erfahrungen der ersten Tage berichten. Äh, ja, klar. Sehr gerne.

Hier seine Antworten auf meine Fragen, die ich ihm nach einem kurzfristig anberaumten gemeinsamen Mittagessen gestellt habe:

Wie kamen Sie darauf, sich bei DATEV zu bewerben?

Ich bin seit knapp 10 Jahren in der IT-Branche tätig und habe hier vorwiegend internationale IT-Outsourcing Projekte begleitet. DATEV ist in dieser Branche kein Unbekannter und nimmt durch seine Spezialisierung auf Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte eine Sonderstellung ein. Dies klang für mich am Anfang ein wenig nach einem „angestaubten Laden“.

Ja, das Vorurteil eines „angestaubten Ladens“ kennen wir. Wieso haben Sie sich trotzdem bei uns beworben?

Ich habe mich im Vorfeld im Internet informiert. Mir fiel dabei auf, dass in einschlägigen Foren im Internet fast ausschließlich positive Meinungen über DATEV vertreten werden. U.a. wird geäußert, wie solide das Unternehmen und wie angenehm die Arbeitsatmosphäre sei. Das hat mich beeindruckt. Es hat mir außerdem gefallen, dass DATEV unter den Top 100 Arbeitgebern Deutschlands gelistet ist und dass die Fluktuationsrate bei den Mitarbeitern gering ist, Daraus habe ich geschlossen, dass es den Mitarbeitern bei DATEV sehr gut gefallen muss. Als kleine Anekdote am Rande: Meine Mutter gab mir ihren Segen, indem sie zu mir meinte „Sohn, da kannst du ruhig hingehen, das ist ein gutes Unternehmen“ – wie Mütter nun mal so sind.

Wie verlief der erste Kontakt?

Der verlief sehr positiv. Nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt hatte, hat es gerade mal zwei Wochen gedauert bis zur Einladung zum Vorstellungsgespräch. Die zukünftigen Kollegen hatten es bei diesem geschafft, eine lockere Atmosphäre zu erzeugen, in der ich mich von Anfang an wohl gefühlt habe. Eine weitere Woche später hatte ich die Jobzusage. Alles in allem hat dieser Prozess von der Bewerbung bis zur Zusage einen knappen Monat gedauert. Das zeigt mir, wie sehr DATEV mich als Bewerber wertschätzt.

Welche Erfahrungen haben Sie zwischenzeitlich gemacht?

Ich empfinde die Einarbeitung als sehr angenehm, da ich zusätzlich zu meinem Paten eine Liste mit Ansprechpartnern aus den unterschiedlichsten Bereichen habe, mit denen ich mich getroffen habe. Dadurch habe ich schnell sehr viele Leute kennengelernt und mir sind zudem die Aufgaben der jeweiligen Abteilungen näher gebracht worden. Alle Kollegen boten mir jederzeit Hilfestellung an. Dadurch fühle ich mich sehr Willkommen und ich hatte bereits nach einigen Tagen das Gefühl, richtig angekommen zu. Was mich täglich freut: Das 3 Gänge Menü kostet in der Kantine nur 2,93 Euro und es schmeckt echt super.

Vielen Dank für das Interview und noch ganz viel Erfolg bei uns!

Über den Autor

Stefan Scheller

stieg im Jahre 2000 nach dem Studium der Rechtswissenschaften bei DATEV im Consulting ein und übernahm die Beratung von Kanzleien im Bereich Internetmarketing. Über weitere Stationen als Geschäftsleitungsassistent sowie Teamleiter im Bereich Produktmanagement ist er seit 2012 verantwortlich für das Thema Arbeitgebermarke sowie strategische Personalprojekte mit dem Schwerpunkt Kommunikation. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fotograf, Social Media-Nutzer und bloggt zum Thema HR unter persoblogger.de.