Einsatz im Innovum 212

von am Montag, 7 April 2014
Diesen Beitrag teilen:

Seit Januar 2014 arbeite ich in Nürnberg bei der DATEV. Es hieß: „Du bist im Innovum eingesetzt“. Da fragte ich mich genau wie ihr wahrscheinlich gerade: „Innovum? – Was ist das“? Nach nun schon fast drei Monaten kann ich euch einen kleinen Einblick geben, um was es sich dabei handelt. 

Das Innovum 212Das Innovum 212 ist ein relativ neues Büroquartier in der Fürther Straße in Nürnberg, in das verschiedenste Firmen eingezogen sind. Auch die DATEV hat zwei Stockwerke dieses Komplexes angemietet.

Wie die meisten von euch sicher schon mitbekommen haben, entsteht gerade der neue DATEV IT-Campus 111, in dem nach Fertigstellung 1.800 Mitarbeiter der Softwareentwicklung ihren Platz finden werden. Für den IT-Campus soll ein modernes, innovatives Bürokonzept genutzt werden, das unter anderem darauf ausgerichtet ist, flexibles Arbeiten im Team zu ermöglichen.

Diese neue Bürostruktur wird nun seit geraumer Zeit im Innovum 212 von Entwicklern, hauptsächlich aus der Abteilung „Technologieleitlinie, Architekturen, User Experience“, getestet, um Erfahrungen zu sammeln, die an alle interessierte DATEV-Mitarbeiter über einen eigens eingerichteten InnovumBlog weitergegeben werden.

Das flexible Bürokonzept ist so aufgebaut, dass in einem Raum, einem sogenannten Quadranten, um die zwanzig Personen, verteilt an Inseln mit jeweils vier Plätzen, sitzen. Neben den Arbeitsplätzen wurden, um einen arbeitsgerechten Geräuschpegel zu garantieren, teilweise kreativ gestaltete Rückzugs- und Besprechungsbereiche eingerichtet. Außerdem gibt es zum Schallschutz sogenannte Nahfeldabschirmungen, die jedoch kaum genutzt werden, da die meisten hier im Innovum, genau wie ich, die neue Offenheit schätzen.

Die DATEV-Räumlichkeiten im Innovum verfügen natürlich aufgrund der vergleichsweise geringen Anzahl an dort eingesetzten Mitarbeiter über keine eigene Kantine, dafür jedoch über einen großen Pausenraum mit gut ausgestatteter Küche, genügend Sitzmöglichkeiten und einem Sportgerät für teambildende Maßnahmen – unserem Kicker.

Abschließend hoffe ich, dass ich euch das Innovum ein bisschen näher bringen konnte und verbleibe mit den besten Grüßen.

Eure Miriam

Über den Autor

Miriam Wolf hat im Oktober 2013, nach abgeschlossenem Abitur am Maria-Ward-Gymnasium in Bamberg, bei DATEV mit dem dualen Studium im Fach „Mediendesign“ an der DHBW Ravensburg begonnen. In ihrer Freizeit spielt sie im Verein Tennis und unternimmt gerne etwas mit Freunden.

Ähnliche Beiträge