Zu jeder Zeit das passende Angebot

von am Donnerstag, 18 Februar 2016
Diesen Beitrag teilen:
2 Kommentare

Wie aus der Kauffrau für Bürokommunikation die Kauffrau für Dialogmarketing wurde

45 Jahre lernen bei DATEV – eine kleine Zeitreise in Sachen Ausbildung

50 Jahre DATEV und das Grün leuchtet so schön und frisch wie eh und je. Neben unserem Firmenjubiläum,  jährt sich im Jahr 2016 noch ein zweites wichtiges Ereignis: Seit 45 Jahren bildet die DATEV junge Menschen in verschiedenen Berufen aus. Doch was hat sich in unserer Firma seit 1966 in Sachen Ausbildung eigentlich verändert? Welche unterschiedlichen Berufe gab es damals und gibt es heute?

Am 1. September 1971 betraten erstmals elf Azubis die DATEV, um eine Ausbildung zum DV-Kaufmann zu absolvieren. Seit dem hat sich einiges verändert. Welche Überraschungen die Zukunft unseres Unternehmens auch für uns bereithält, sicher ist: Auch nach 50 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es noch viel zu lernen.

Von der Kauffrau für Bürokommunikation zur Kauffrau für Dialogmarketing

büroLisa Bardenbacher kann schon auf fast 10 Jahre Berufserfahrung bei der DATEV zurückblicken. Alles fing im September 2006 mit einer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation an. Die zweieinhalbjährige Lehrzeit habe ihr viel Spaß gemacht, meint sie. „Die Ausbildung bei DATEV bietet sehr viele Möglichkeiten. Ich glaube nicht, dass das in jeder Firma so unterstützt wird.“

Veränderungen im Bereich von Schulungen und Workshops habe es seit ihrer Anfangszeit einige gegeben. „Vor einiger Zeit noch hat man zum Beispiel bei Neuerungen im Programm oft Workshops und Schulungen besucht. Jetzt gibt es Vieles auch online zum Selbstlernen oder einen Austausch in Foren.“ Um auch nach ihrer Ausbildung immer auf dem neusten Stand zu bleiben, seien die Weiterbildungsangebote der DATEV wirklich zu empfehlen, meint Lisa.

„Für die DATEV habe ich mich aufgrund des guten Rufs der Firma entschieden“, sagt Anne Karger lächelnd. Als sie in die Bewerbungsphase kam, sei ihr die DATEV sofort eingefallen. Anne lernt, anders als Lisa noch vor zehn Jahren, nicht den Beruf der Kauffrau für Bürokommunikation – aus diesem Berufsbild ist mittlerweile die Kauffrau für Dialogmarketing geworden. Und auch organisatorisch hat sich einiges verändert. Zur Berufsschule fährt Anne nach Forchheim, während Lisa noch das Glück hatte, im heimatlichen Nürnberg die Schule zu besuchen.

Das Berufsbild, das Anne als Kauffrau für Dialogmarketing nach der Ausbildung erwartet, ähnelt dem der Kauffrau für Bürokommunikation trotz unterschiedlicher Bezeichnungen jedoch stark. Wichtig ist es, „gern zu kommunizieren“ und, wie Anne hinzufügt, sich „für den kaufmännischen Bereich zu interessieren“.

Ein neues Konzept: der „Heimathafen“

_DSC0019Anders als bei Lisa gilt heute für alle Ausbildungs- und Studienberufe bei der DATEV das Konzept der Heimatabteilungen. Jeder Auszubildende und Student hat mit seinem „Heimathafen“ eine Abteilung, von der aus er verschiedene Einsätze in anderen Einsatzabteilungen planen kann. Nach dem Ende der Lehrzeit haben die frisch Ausgelernten ihre Zielstelle in ihrer Heimatabteilung. Ähnlich wie Lisa, lobt auch Anne die Vielseitigkeit der „Ausbildungsinhalte“ bei der DATEV. Es gibt die „unterschiedlichsten Fachbereiche, von denen wir einige im Laufe der Ausbildung kennen lernen.“ Zusätzlich zur Ausbildung bietet die DATEV auch während der Lehrzeit noch viele andere Bildungsangebote – zum Beispiel durch die Weiterbildung. Anne konzentriert sich momentan noch ganz auf den Arbeitsalltag im Büro und die für die Azubis von der Ausbildung vorgesehenen Fachschulungen. Generell interessiert sie sich aber „für Angebote im Bereich Sprachen.“ Und sie fügt schmunzelnd hinzu: „Da ich im Laufe der Ausbildung schon viel Neues kennen lerne, werde ich bis nach der Ausbildung warten, bis ich die Angebote der Weiterbildung nutze.“

 „Man lernt, sich zu organisieren“

Seit 1998 bietet die DATEV jungen Menschen neben einer Ausbildung die Möglichkeit an, ein Studium in Kooperation mit dem Unternehmen zu absolvieren. Die ersten dualen Studenten wurden im Jahr 1998 eingestellt. Seit diesem Zeitpunkt kooperiert die DATEV mit den Dualen Hochschulen in Baden-Württemberg. Angeboten werden Studiengänge wie Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, Dienstleistungsmanagement, und Controlling&Consulting.

Roland Schwarz studiert Wirtschaftsinformatik mit Vertiefung Finanzdienstleistung im dritten Semester.  Das Studium wird jeweils zur Hälfte in Theorie- und Praxiseinsätze aufgeteilt. Das Ziel des dualen Studiums ist es, die an der Hochschule vermittelten theoretischen Kenntnisse bei der DATEV vor Ort in den Praxiseinsätzen umzusetzen und zu vertiefen.

„Ein wichtiger Aspekt war für mich die Praxiserfahrung und der damit verbundene langsame Einstieg in ein Unternehmen mit anschließender Übernahmechance“, meint Roland. „Da meine Theoriephase in Villingen-Schwenningen stattfindet, ist es logistisch immer eine kleine Herausforderung zwischen den beiden Orten Villingen-Schwenningen und Nürnberg zu wechseln.“ Aber eins ist klar: „Man lernt sich zu organisieren“, fügt er lächelnd hinzu.

Schlecht bezahlte Nebenjobs und Bafög-Ämter sind durch eine durchgehende Vergütung zum Glück kein Thema mehr, berichtet Roland. „Alles in allem bin ich mit der Wahl des DH-Studiums sehr zufrieden und kann es all denjenigen weiterempfehlen die auf Planung, einen geregelten Tagesablauf, finanzielle Sicherheit und gute Zukunftsperspektiven Wert legen.“

Weiterbildung? Gerne… Aber wann?

DATEV_BüromaterialDas Weiterbildungsangebot der DATEV sei sehr gut ausgebaut, sagt Roland. Neben den vielen neuen Studieninhalten hat er das Angebot zwar noch nicht angenommen, dies ist aber in Planung. Da viele Kurse bei den Kollegen sehr  beliebt sind, müssen sie frühzeitig gebucht werden – „Da muss man ganz schön schnell sein“, meint Roland zwinkernd. Zum Arbeitsalltag gehören bei DATEV auch abteilungsinterne Schulungen – Gerade weil wir Studenten oft nicht im Haus sind, gibt sich die Ausbildungsabteilung stets „jegliche Mühe auf unsere Wünsche einzugehen und diese nach Möglichkeit umzusetzen und uns zu fördern.“

Was Hänschen nicht lernt…

„Uns ist es wichtig, unseren Youngsters eine abteilungsübergreifende, qualitativ hochwertige Ausbildung zu ermöglichen“, sagt Ausbildungsleiter Dr. Rico Winkels. „Dabei achten wir darauf, sowohl die allgemeinen Vorgaben der jeweiligen Berufsbilder zu erfüllen, als auch eine auf das Unternehmen zugeschnittene, bedarfsgerechte Qualifizierung zu ermöglichen. Schließlich sollen unsere Auszubildenden, DH- und Verbundstudenten nach ihrem erfolgreichen Abschluss gut vorbereitet sein, um danach auch als Mitarbeiter richtig durchstarten zu können.“

„Nutzt alle Chancen!“

… rät Franziska Gasch, deren 10-jährige DATEV-Geschichte am 1. September 2005 mit dem ersten Arbeitstag als Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation begann, allen Aus- und Weiterbildungsfreudigen unserer Firma. Ihre Ausbildung führte sie, wie auch die Azubis heute noch, durch verschiedene Abteilungen der DATEV. Heute arbeitet Franziska Gasch in der Ausbildungsabteilung.  Nach der Ausbildung war ein Rollenwechsel angesagt, berichtet sie schmunzelnd. Bis heute profitiere Franziska davon, ihre Ausbildung in der DATEV absolviert zu haben, da sie sich dadurch sehr gut in die Azubis hineinversetzen kann.

„Wenn ich die Ausbildung damals mit der heutigen Ausbildung vergleiche, fällt auf, dass es noch viel mehr tolle Möglichkeiten gibt zu lernen und sich weiter zu entwickeln. Seien es die vielen Projektteams in denen sich Auszubildende seit einigen Jahren engagieren können, die fachlichen Schulungen, die sich inhaltlich und thematisch weiterentwickelt haben und deutlich mehr geworden sind oder das fast grenzenlos erscheinende Angebot im Bereich „Freizeitlernen“. Franziska Gasch ist in ihrer Funktion als Ausbilderin an vielen Projekten unmittelbar beteiligt. Das hauseigene „Promotoren-Team“, das an Schulen und auf Messen für eine Ausbildung oder ein Studium bei der DATEV wirbt, wurde beispielsweise von ihr ins Leben gerufen.

Es lebe die Vielfältigkeit!

„DATEV bietet zu jeder Zeit das passende Angebot“ – davon ist Franziska Gasch überzeugt. In ihrer Rolle als Ausbilderin wünscht sie sich, dass die zukünftigen Generationen ihre Aus- und Weiterbildung selbst mitgestalten und alle Chancen nutzen, die sich ihnen zum Lernen bieten.

Zukunft gestalten. Gemeinsam.

_DSC0101Auch nach 50 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es noch viel zu lernen. „Schließlich hört das Lernen mit dem erfolgreichen Abschluss von Ausbildung oder Studium bei DATEV noch lange nicht auf“, meint Dr. Winkels und blickt auch gleich in die Zukunft: „Wir wollen mit unseren Auszubildenden und Studenten ja auch in den nächsten 50 Jahren innovative Produkte und Lösungen entwickeln.“

Wer sich selbst überzeugen möchte, kann sich ja noch unsere coolen Videos über die Ausbildung bei DATEV anschauen 😉

 

Über den Autor

Kerstin Rockenmaier

hat im September 2014 eine Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing bei der DATEV begonnen. Vor ihrem Eintreten in die „grüne Welt“ hat sie ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert – nun darf sie bei der DATEV arbeiten (und das ist auch gut so), die Liebe zum Schreiben ist ihr aber dennoch erhalten geblieben.