Global Day of Coderetreat 2017

Wer will fleißige Handwerker sehen – Der muss mal zum Coderetreat geh‘n

von am Dienstag, 5 Dezember 2017
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Der Global Day of Coderetreat (GDCR) war für mich im letzten Jahr eine echte Offenbarung: viele tolle Menschen, viel zu lernen und natürlich auch zu lachen. Da war es für mich gar keine Frage, ob ich in diesem Jahr wieder die Kommunikation für dieses, wie ich finde, außergewöhnliche Format machen möchte: Ja aber hallo!

Ganz schön viel los

Nachdem das Event im letzten Jahr nicht nur bei mir, sondern auch bei den Teilnehmern jede Menge Freude und Begeisterung ausgelöst hatte, war es nicht verwunderlich, dass wie auch in diesem Jahr wieder den Größten hatten… also Coderetreat weltweit. Nein wirklich: 92 Entwickler haben sich am 18. November im IT-Campus versammelt, um gemeinsam ihre Coding-Skills zu verbessern. 42 davon waren meine Kollegen aus der DATEV, 50 kamen von extern. Mit insgesamt fast 670 Jahren Entwicklungserfahrung konnte die versammelte Mannschaft auch wirklich einiges lernen. Dabei hatten alle ein ganz unterschiedliches Niveau: vom absoluten Newbie bis zum Coding-Profis war alles dabei.

Mal abgesehen davon, dass in diesem Jahr unser Campus-Casino als Austragungsort auserkoren wurde, ist mir noch etwas Anderes aufgefallen: SCC. Überall im Raum war ein kleines rundes Logo zu sehen. Software Craftsmanship Community stand darunter. Was ist denn das und was hat das mit dem Coderetreat zu tun? Habe ich mich gefragt. Bei genauerem Hinsehen stellte ich fest, dass dieses Logo auch auf den T-Shirts einiger Teilnehmer prangte. Also habe ich mir den gelabelten Andy Fischer geschnappt und ihn mal gefragt, was es damit auf sich hat.

Andy, was ist denn diese SCC?

SCC, also die Software Craftsmanship Community, ist eine unserer Entwickler-Communities in der DATEV. Sie ist dazu gut, dass wir uns permanent weiterentwickeln und zusammen lernen. Wir wollten uns einfach untereinander besser vernetzen als das in Jour Fixes oder Terminen möglich ist.

Und was hat das mit dem GDCR zu tun?

Unsere Community organisiert das ganze Jahr über immer wieder verschiedene Events. Diese Veranstaltungen sind dazu da, voneinander zu lernen und uns auszutauschen – also eben keine klassische Frontal-Beschallung. Es geht darum, unser Wissen mit anderen zu teilen und so dem Ziel technischer Exzellenz näherzukommen. Genau deshalb veranstalten wir auch immer wieder Coderetreats. Den GDCR nehmen wir auch gerne mit, weil wir so die Möglichkeit haben, auch einmal mit externen Entwicklern zusammenzuarbeiten.

Wie seid ihr denn eigentlich auf die Idee gekommen, die SCC zu gründen?

Mich hat schon lange der Gedanke umgetrieben, die Entwickler bei DATEV besser zu vernetzen. Nach einem Brainstorming mit meinem Kollegen Martin Heider haben wir ein paar potenzielle Kandidaten zu einem ersten Treffen eingeladen. Wir fragten dann, ob wir uns jetzt regelmäßig treffen wollen. Und als die Antwort ja lautete, war die Community geboren. Am Anfang haben wir aber noch im Verborgenen geblüht. Mittlerweile haben wir 470 Mitglieder und können auf die volle Unterstützung von unserem Management bauen, die unsere Anwesenheit nicht nur tolerieren, sondern voll hinter uns stehen und auch selbst zu den Retreats kommen.

Und der Name? Woher kommt der?

Software Craftsmanship heißt frei übersetzt Software-Handwerkskunst. Das ist eine weltweite Bewegung, die sich zum Ziel gemacht hat, die Messlatte für professionelle Softwareentwicklung weiter nach oben zu legen – und das ist genau das, was wir bei DATEV machen wollen. Ursprünglich wollten wir uns aber Software Craftsmanship and Clean Code Community nennen, weil ich zu der Zeit sehr viel Wert auf Clean Code gelegt habe. Den Clean Code habe ich im Namen aber dann doch weggelassen, weil er ja im Prinzip nur ein kleiner Teil-Aspekt des Software Craftsmanship ist.


So sehen sie also aus, die Handwerker von morgen – vereint in einer starken Community. Wer übrigens wissen will, womit sich die Kollegen der SCC gerade beschäftigen, wirft am besten mal einen Blick auf ihren eigenen Twitter Account SCC@DATEV.

Über den Autor

Kathrin Krause

ist 2007 nach ihrem Abitur bei DATEV als Azubi eingestiegen. Seit dem hat sie ihre Ausbildung beendet und ist seit 2009 Werkstudentin in der Online-Kommunikation. Sie ist zuständig für die DATEV-interne Videoproduktion. Wenn sie gerade nicht mit ihrer Videokamera unterwegs ist, betreut sie zusammen mit ihren Kollegen den DATEV-Blog.