Welcome Day bei der DATEV

Being greenwashed – Auf dem Weg in den grünen Kosmos

von am Montag, 30 September 2019
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Der Tag beginnt mit einem Lächeln und mit einem „Schön, dass DU da bist.“ Diesem Satz begegnet man im Lauf der kommenden Stunden immer wieder, das „Du“ ist bewusst großgeschrieben und fettgedruckt. Die ersten Tage und Wochen bei der DATEV liegen zu diesem Zeitpunkt bereits hinter einem. Man wurde mit unzähligen internen Abkürzungen konfrontiert, hat dutzende, wenn nicht gefühlt hunderte neue Gesichter und Namen kennengelernt und manches Mal hat es sich so angefühlt, als ob ein Güterzug gerade über einen hinwegrollt und man nicht mehr weiß, wo einem gerade der Kopf steht. DATEV, das ist ein eigener Kosmos mit einer eigenen Sprache und mit eigenen Regeln, die man als Neuer erst nach und nach entdeckt und dechiffriert. Das braucht auch Zeit.

Mit dem „Welcome Day“, der mehrmals im Jahr für alle Neuankömmlinge veranstaltet wird, sollen zahlreiche Fragezeichen, die um die Köpfe der Neuen herumschwirren, getilgt werden. Auch eine Art von „Greenwashing“. Ein Stück Willkommenskultur wird zelebriert, Offenheit und Herzlichkeit werden gelebt, die tatsächlich Teile der Unternehmenskultur der DATEV ausmachen. Das merkt man übrigens bereits am ersten Tag.

Der Tag für alle „Neuen“

Zum „Welcome Day“ werden alle Newbies geladen, also Festangestellte, aber auch Azubis und Dual Studierende. Gut 120 Kolleginnen und Kollegen versammeln sich an diesem Morgen im Casino des DATEV IT-Campus an der Fürther Straße in Nürnberg. Die Begrüßung übernimmt der Betriebsratsvorsitzende, der das Unternehmen bereits seit Jahrzehnten kennt und alle Neuankömmlinge ermuntert, sich den frischen und unverstellten Blick des Externen möglichst lange zu bewahren.

Danach wird man einem Tisch zugelost und lernt neue Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Bereichen kennen, die das Unternehmen zusammenhalten. Eine große Offenheit begegnet einem von Anfang an, denn jeder ist in der gleichen Situation und darauf angewiesen, sich ein eigenes Netzwerk zu stricken, um im grünen Kosmos erfolgreich zu sein.

Verschiedene „Sessions“ strukturieren den Tag

Auch die handwerklichen Fähigkeiten werden gleich auf die Probe gestellt, wenn auch nur minimal. Steter Begleiter während des gesamten Tages ist ein Papphocker, den jeder Teilnehmer für den „Welcome Day“ als Sitzgelegenheit für die verschiedenen Veranstaltungen erhält und der erst zusammengebaut werden muss. Hat man diesen Mini-Task erfolgreich gemeistert, kann es auch schon losgehen mit den „Sessions“.

Sechs verschiedene Sessions stehen bei diesem „Welcome Day“ zur Auswahl, aus denen man drei frei wählen kann. Im Rahmen dieser jeweils einstündigen monothematischen Formate kann man sich nochmal gezielt Überblick über bestimmte Unternehmensbereiche verschaffen oder Dinge aus der DATEV-Welt für sich entdecken. Beispiele gefällig? Was macht die DATEV-Markenwelt aus und was für Konsequenzen ergeben sich daraus zum Beispiel für das Employer Branding? Dazu gibt es eine Virtual Reality-Quiztour, bei der ein Teilnehmer, bestückt mit einer VR-Brille sich seinen Weg durch ein virtuelles Labyrinth bahnen muss und dabei von den anderen Teilnehmenden per Zuruf gesteuert wird. Eine weitere Session: Was bedeuten agile Arbeitsmethoden und wie fühlen sich diese in der Praxis an? Und: Welche Software-Lösungen bietet DATEV eigentlich für die Bedürfnisse von Unternehmen? Oder, gemünzt auf die Kernzielgruppe, was sind eigentlich die zehn Dinge, die man über Steuerberater wissen sollte?

Allen Sessions ist gemein, dass sie keine Frontalbeschallung sind. Meist wechseln sich inhaltliche Impulse mit interaktiven Elementen ab, so dass man als Teilnehmer fortlaufend aktiviert bleibt und der Tag kurzweilig gestaltet ist.

Aktiv durch die Pause

Apropos aktiviert: Um dem drohenden Suppenkoma nach dem Essen zu entgehen, wird allen Interessierten eine aktive Mittagspause angeboten. Dehn-, und Koordinationsübungen werden unter Anleitung einer Trainerin von „Trainingsmoment“ gezeigt – und der verblüffende Effekt: Man geht völlig in der Konzentration des Moments auf und entspannt sich komplett.

Nach der letzten Session am Nachmittag gibt es in den Foyers Gelegenheit, Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Bereichen kennenzulernen, die engagiert ihr Arbeitsgebiet vorstellen – und mit denen man sich sogleich vernetzen kann.

Überhaupt ist Networking an diesem Tag das A und O – und Gelegenheit dazu gibt es wirklich mehr als reichlich. Immer wieder tauchen im Tagesverlauf spielerische Elemente auf, um miteinander zu interagieren und von Anfang an Verbindungen zwischen den neuen Kolleginnen und Kollegen zu schaffen.

Der Tag geht mit einem VIP-Talk mit Abteilungsleiter Michael Schmidt zu Ende, der alle DATEV-Neuankömmlinge herzlich begrüßt und sie wie schon am Morgen zum kritischen Blick auffordert. Zum Ausklang gibt es noch ein „Wrap up“ mit einer Feedbackrunde.
Viele Informationen und Eindrücke prägen diesen „Welcome Day“, der einem die DATEV-Welt jedoch wieder ein gutes Stück zugänglicher gemacht hat, so dass man am Ende noch ein Stück grüner geworden ist.

Über den Autor

Michael Öchsler

ist seit September 2019 mit an Bord bei DATEV und kümmert sich mit um die Kommunikation von HR-Themen wie Personal und Karriere. Der Kommunikationswissenschaftler hat zuvor bereits berufliche Erfahrungen im Bereich Unternehmenskommunikation und Marketing gesammelt. Seine Freizeit verbringt er am liebsten in den Alpen, wo er im Sommer Hügel erklimmt, um sie im Winter auf zwei Brettern hinab zu brettern (zwischendurch ist er auch mal hier).