Die JOBFIT-Tage im zweiten Ausbildungsjahr

Infomarkt, JUBIT der Zukunft, scharfer Kartoffelsalat und vor allem: Networking, Networking, Networking!

von und am Mittwoch, 20 Juli 2016
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Tag 1: Helden der Arbeit!

Nachdem wir uns in Vorfreude auf unsere Azubi- und Studentenkollegen durch das Labyrinth der DATEV I zum großen Vortragssaal durchgekämpft hatten, stürzten wir uns voller Vorfreude in die JobFit-Tage II. Zunächst einmal wurde uns wieder bewusst, wie unglaublich schnell die Zeit vergangen war. Gefühlt war es noch nicht lange her, dass wir im September 2014 unsere DATEV-Karriere gestartet haben und auch dass seit den JobFit Tagen I schon wieder fast ein Jahr vergangen sein soll, konnten wir kaum glauben.

Dank klimatisierten Räumlichkeiten konnten wir uns in diesem Jahr mit kühlem Kopf ans Werk machen. Doch bevor es soweit war, legten wir eine kurze Frühstückspause ein, da einige unserer treuen Weggefährten sich durch die rollende Blechlawine noch zum Campus-Parkhaus (Achtung: Schwindelgefahr!) durchkämpften.

Perfekt vorbereitet wie immer präsentierten uns unsere Ausbilder verschiedene Infostände zu Themen wie Übernahme, Prüfungsvorbereitung und dem Projekt „Azubi im Chefsessel“. Apropos Sessel: Carmen lud uns an Ihrem Stand zu einem gemütlichen Infoaustausch im Sitzen ein (schließlich sind wir es als Helden des Büros nicht gewohnt, so lange zu stehen) – nur Kaffee und Donauwelle fehlten zu unserem vollkommenen Glück!

Die neue JUBIT … eine Reise in die Zukunft

Unter dem JUBIT-Motto „Die Zukunft sind wir“ philosophierten wir in Kleingruppen über mögliche Ziele und Perspektiven für die JUBIT. Dabei blieben rauchende Köpfe und hitzige Debatten (trotz Klimaanlage) nicht aus. Die Ergebnisse präsentierten wir zunächst unseren Ausbildern und nach einem Feinschliff dem ganzen Lehrjahr. Die Zukunft kann kommen!

Wer gehört in welches Haus?

Nachdem wir bei den JobFit Tagen I unsere Abteilungen präsentiert hatten, ging es nun ums große Ganze in Form von Bereichspräsentationen. Speziell Schnittstellen und momentane Projekte in den jeweiligen Abteilungen standen im Vordergrund. Auch hier haben wir wieder die Gelegenheit bekommen, über den Tellerrand unserer Heimatabteilung zu schauen. Zudem ist es ja immer nützlich zu wissen, dass sich ein Anruf bei Systemintegrator und Hobby-Datenschutzbeauftragtem Ricardo lohnt, wenn der Bildschirm plötzlich Kopf steht. Geht es hingegen um die letzte Lohnabrechnung, ist man bei Anne Karger in besten Händen.

Bei der Gestaltung der Plakate erwies sich übrigens unsere Kollegin Selina Heubeck als kompetente Ansprechpartnerin in Sachen Gestaltung mit Fingerfarbe. Ihr merkt: Wir hatten Spaß!

Tag 2: würzige Diskussionen und scharfe Infos

Natürlich hatten wir unsere farbenfrohen Plakate nicht umsonst vorbereitet – wir bekamen prominenten Besuch aus der Führungsebene. Mit wackeligen Knien und voller Tatendrang stellten wir stolz unsere Bereiche vor. Anschließend drehten wir den Spieß um und forderten unsererseits Informationen ein. Außerdem kamen wir Sabines Wunsch nach „Networking, Networking, Networking“ dabei gleich nach und führten interessante Gespräche mit potenziellen Vorgesetzten. Für den ein oder anderen kam sogar ein Schnuppereinsatz dabei ums Eck.

Und nach dem Buffet? … in die Kochschule!

Bekanntermaßen kommt nach der Arbeit das Vergnügen – und das wurde uns nach erfolgreich erledigter Arbeit natürlich nicht vorenthalten. In Form eines reichhaltigen Buffets kam der erste Teil der Belohnung bereits mittags angerollt. Wir rollten anschließend nach dem Schmaus – gut gefüllt mit Mousse au Chocolat und Creme Törtchen sämtlicher Art – zur Kochschule Wittenstein, um uns rechtezeitig zum Abendessen erneut den Bauch zu füllen.

Dieses mussten wir uns allerdings erst verdienen! In Gruppen aufgeteilt und mit schicker Schürze stürzten wir uns auf die Rezepte für Tabouleh mit Gemüse, scharfen Kartoffelsalat und Mandarinen-Mohncreme. Bei einem gepflegten Gläschen Wein ließen wir den Abend ausklingen.

Time goes by

Wie bereits erwähnt, rast die Zeit und in einem Jahr ist unsere Ausbildung schon Geschichte. Bevor es allerdings soweit ist, werden wir unsere Ausbilder fleißig mit Fragen löchern, über den Übungen zur Abschlussprüfung verzweifeln und am Ende hoffentlich unsere Prüfungen doch mit Bravour meistern. Wir werden unser Bestes geben! Ein herzliches Dankeschön geht an unsere Ausbildungsabteilung für die gelungene Vorbereitung und Durchführung der JobFit Tage II.

Über die Autoren

Kerstin Rockenmaier

Kerstin Rockenmaier

hat im September 2014 eine Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing bei der DATEV begonnen. Vor ihrem Eintreten in die „grüne Welt“ hat sie ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert – nun darf sie bei der DATEV arbeiten (und das ist auch gut so), die Liebe zum Schreiben ist ihr aber dennoch erhalten geblieben.

Johanna Lämmermann

Johanna Lämmermann

Johanna Lämmermann hat es nach Ihrem Fachabitur in Pädagogik & Psychologie und einem freiwilligen sozialen Jahr in der Altenpflege ins grüne Büro der DATEV verschlagen – und darüber ist Sie auch ziemlich froh! Seit September 2014 macht Sie hier eine Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing und hat sich damit Ihren Kindheitstraum vom Beruf „in dem man (frau) hohe Schuhe tragen kann“, erfüllt. In Ihrer Freizeit ist Johanna gerne viel unterwegs – im Sommer wird Sie definitiv auch in diesem Jahr wieder auf keiner „Kärwa“ fehlen.