Unterwegs mit der Handykamera

Fünf Tipps für das perfekte Smartphone-Foto

von am Donnerstag, 13 April 2017
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Um euch unseren Blog so schön wie nur möglich zu präsentieren, haben wir uns in einem Kurs von Rainer Werle zeigen lassen, wie man richtig gute Fotos mit dem Smartphone macht. Wir oder zumindest ich haben so einiges an Tipps mitgenommen und die will ich euch auf keinen Fall vorenthalten. Die 5 besten Tipps, die mir persönlich weitergeholfen haben, möchte ich mit euch teilen.

Tipp 1 – ISO-Einstellung

In den Kameraeinstellungen von Smartphones ist bei dem ISO-Wert meistens „Auto“ als Voreinstellung festgelegt. Diese könnt ihr nach Belieben ändern und einen anderen ISO-Wert einstellen.
Aber Achtung! Eine hohe ISO-Zahl verursacht starkes Rauschen im Bild. Für Schnappschüsse ist es daher empfehlenswert, den ISO-Wert bei „Auto“ zu belassen und ein wenig Rauschen in Kauf zu nehmen, anstatt ein zu dunkles oder verwackeltes Bild zu erhalten.

Für rauscharme Bilder eignet sich dann logischerweise ein niedriger ISO-Wert.
Aber auch bei wenig Licht und niedriger ISO-Einstellung könnt ihr verwacklungsfreie, gut belichtete Bilder schießen, indem ihr:

  • Bei Nahaufnahmen, Innenräume zusätzlich beleuchtet, um für mehr Licht zu sorgen.
  • Ein Stativ benutzt, um die Kamera zu stabilisieren und ruhig zu halten.

Womit wir auch schon beim zweiten Tipp wären:

Tipp 2 – Hilfsmittel bringen mehr als man denkt!

Selfies mit der Frontkamera sind am einfachsten und auch sehr beliebt, jedoch gibt es dabei gewisse Nachteile:

  • Die weitwinklige Frontkamera von Smartphones verursacht, dass Selfies mit ausgestrecktem Arm zu Porträts mit „Knollennase“ führen. Hier eignet sich ein Selfiestick wunderbar, der einen weiteren Abstand ermöglicht.
  • Frontkameras haben eine schlechtere Bildqualität.

Um das Maximum an Qualität rauszuholen, sollte man auch bei Selfies die Hauptkamera verwenden. Hierzu eignen sich als Alternative ein einfaches Stativ und die Nutzung des Selbstauslösers. Auf diese Weise ist nicht nur die Qualität der Bilder besser,  durch das Stativ wird das Bild zusätzlich verwacklungsfrei.

Tipp 3 – Bei bewegenden Zielen: Mitbewegen!

Aufgrund der vergleichsweise langen Fokussierungs- und Belichtungszeiten einer Smartphonekamera, erscheinen sich schnell bewegende Motive – wie z. B. Kinder auf einem Karussell oder fahrende Autos – auf Fotos recht unscharf. Um das zu verhindern ist es hilfreich, die Bewegung der Motive mit der Kamera mitzugehen.

Dabei solltet ihr noch darauf achten, dass euer Motiv immer an der gleichen Stelle auf eurem Bildschirm ist.

Tipp 4 – HDR-Modus einsetzen, aber richtig!

HDR-Aufnahmen ermöglichen eine bessere Aufnahme von Motiven mit besonders hohem Kontrast. Jedoch sind HDR-Aufnahmen nicht in jeder Situation geeignet – zum Beispiel bei bewegten Motiven verspricht diese Methode keine schönen Bilder. Verwendet die HDR-Funktion bei kontrastreichen Motiven in dunkler Umgebung, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Tipp 5 – Laufen statt zoomen!

Da Smartphones nicht mit Zoom-Objektiven ausgestattet sind, wird bei Verwendung der Zoom-Funktion nur digital gezoomt – das hat zur Folge, dass die Qualität der Fotos darunter leidet. Die Qualität der Bilder kann man also um einiges verbessern, wenn man sich beim Fotografieren auf das Motiv zu bewegt, anstatt den Digitalzoom zu verwenden. Natürlich gilt zu beachten, dass hierbei keine Hindernisse im Weg stehen.

In diesem Sinne, hoffe ich, dass ich einigen von euch ein paar hilfreiche Tipps weitergeben konnte und eure Selfies in diesem Jahr besonders gut gelingen. Ihr könnt ja gerne eure Tipps, Erfahrungen und Selfies mit uns teilen :)

Über den Autor

Cuma Agnar

Cuma Agnar

ist seit September 2015 als Auszubildender zum Kaufmann für Dialogmarketing bei DATEV angestellt. In seiner Freizeit besucht er oft sein Heimatdorf oder ist unterwegs mit Freunden. Egal ob Bar, Kino oder Stadion, irgendwas findet sich immer :)