Tipps und Tricks fürs Homeoffice

von am Mittwoch, 8 April 2020
Diesen Beitrag teilen:
1 Kommentar

Fast ganz Deutschland sitzt im Homeoffice. Für die einen ist das selbstverständlich, für andere ist es etwas ganz Neues. Um euch den Arbeitsalltag zuhause etwas zu erleichtern, haben wir einige Tipps und Tricks gesammelt.

Routinen und Rituale etablieren
Für den ein oder anderen sind Routinen etwas Schlechtes. Wenn man aber 5 Tage die Woche am selben Ort sitzt, beziehungsweise die eigenen vier Wände kaum verlassen kann, können Routinen helfen, um die Situation etwas angenehmer zu machen. Beispielsweise zur gleichen Zeit zu frühstücken und zu Mittag zu essen oder Freunde und Familie zu einer bestimmten Uhrzeit anzurufen. Den Tag so planen, dass man sich immer auf kleine Dinge freuen kann, um die derzeitige Situation etwas erträglicher zu gestalten.

To Do Listen
To Do Listen helfen nicht nur, wenn man von zu Hause aus arbeitet. Durch die Listen kann man seinen Tagesablauf strukturieren. Außerdem hat man einen Überblick, welche Dinge erledigt werden müssen, was zeitnah abgearbeitet werden soll und welche Punkte keine hohe Priorität haben. Anstatt einfacher Listen kann man das auch mit digitalen Kanbanboards ausprobieren.

Kollegen virtuell Treffen
Regelmäßige Kaffeepausen oder ein gemeinsames Mittagessen mit Kollegen. Was vor ein paar Wochen noch selbstverständlich war, ist aktuell nicht erlaubt. Um seine Lieblingskollegen trotzdem noch zu sehen, kann man zusammen eine virtuelle Kaffeepause veranstalten. So kann man sich trotzdem noch sehen und austauschen.

Pausen einplanen
Pausen tun Körper und Seele gut! Hier sind ein paar Vorschläge, wie man seine Pause gestalten kann: Einmal durch die Wohnung laufen, eine 10-minütige Sporteinheit oder Dehnübungen, kurz mit der Familie telefonieren oder schnell den Müll runterbringen. Wichtig ist, dass man den Arbeitsplatz verlässt und, dass man bewusst etwas anderes macht.

Arbeitszeit
Im Homeoffice neigt man eher dazu, länger zu arbeiten. Das kann vielleicht ein bis zwei Tage machbar sein, sollte aber definitiv kein Dauerzustand sein. So kann man beispielsweise im Outlook Kalender eintragen, von wann bis wann man arbeitet. Und daran sollte man sich dann auch halten.

Dresscode
„Im Homeoffice sieht mich keiner, dann kann ich mich auch entsprechend kleiden“. Falsch! Für das eigene Wohlbefinden ist es wichtig, dass man sich auch zu Hause schick macht. Dadurch fühlt man sich nicht nur besser, man tritt auch bei Telefonaten souveräner auf.

Genügend (Wasser) Trinken
Genügend trinken ist sehr wichtig. Diejenigen, die das gerne vergessen, können sich beispielsweise am Abend vorher oder gleich in der Früh  eine Flasche Wasser an den Arbeitsplatz stellen.

Mittagspause bewusst an einem anderen Ort machen
In den eigenen vier Wänden hat man meistens nicht die Möglichkeit, einen großartigen Tapetenwechsel vorzunehmen. Deswegen sollte man die Mittagspause bewusst an einem anderen Platz machen. Am besten den Laptop ausschalten oder auf Stand-by, damit man nicht erreichbar ist. Bei schönem Wetter kann die Mittagspause auf den Balkon verlegt werden und man kann gleich frische Luft schnappen. Oder man nutzt die Zeit zum FaceTimen mit Kollegen, das kommt dem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine schon etwas näher.

Sonne tanken und frische Luft schnappen
Endlich kommt die Sonne raus, die Temperaturen werden langsam wärmer. Um keinen Lagerkoller zu bekommen, ist frische Luft und Vitamin D mit die beste Medizin! Und wenn man nur einmal kurz das Fenster öffnet und tief ein und ausatmet – auch das hilft schon.  

Sport
Nachdem alle Meetings an einem Platz stattfinden und man kaum noch einen Ortswechsel hat, bleibt man länger sitzen, man verkrampft nur noch mehr. Die Antwort vom eigenen Körper folgt schnell – Schmerzen! Also unbedingt Sport machen! Egal ob eine Runde Joggen an der frischen Luft oder ein High Intensity Interval Training Workout. Auch unser Körper möchte fit und ausgeglichen bleiben.

Was hält euch bei Laune? Welche Tipps habt ihr, um mit der aktuellen Situation klarzukommen? Schreibt uns einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen!

Hier schreibt für euch:

Lea Schindler

studiert im Master Kommunikationsmanagement. Bei DATEV unterstützt sie bei allen anfallenden Aufgaben im Bereich Social Media.