Vom Azubi zum Mitarbeiter in Teilzeit

Ausbildung – und jetzt?

von am Donnerstag, 9 Mai 2019
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht! Gerade wird mir bewusst, dass es bereits zwei Jahre her ist, als ich mit meinem erfolgreichen Ausbildungsabschluss im Gepäck und einem breiten Grinsen im Gesicht die IHK verlassen habe.

Im September 2014 begann meine große Reise. Leider nicht nach Neuseeland und Australien, sondern vom gemütlichen Schulleben ins grüne DATEV-Arbeitsleben. Als Azubi zur Kauffrau für Dialogmarketing durchlief ich die ersten Ausbildungsjahre mehrere Abteilungen der DATEV, habe viele Kontakte geknüpft und freue mich immer wieder auf bekannte Gesichter zu treffen. Das ist nicht nur gut für einen Plausch, sondern auch die Vernetzung hilft mir bei der täglichen Arbeit.

Mein letztes Ausbildungsjahr verbrachte ich in meinem „Heimathafen“. Für die Azubis der DATEV stellt der Heimathafen eine feste Abteilung dar, in der nach der Ausbildungszeit ein Platz für sie vorgesehen ist. Während der Ausbildung durchläuft man verschiedene Abteilungen, kehrt aber immer wieder in seinen Hafen zurück.

Je näher die Abschlussprüfungen auf mich zukamen, desto spannender wurde auch die Frage: Wie geht es für mich nach meiner Ausbildung weiter? Für mich stand zu keinem Zeitpunkt in Frage die DATEV zu verlassen. Deshalb freute ich mich umso mehr darüber meinen Übernahmevertrag in den Händen zu halten. So nahm ich also einen Platz in meinem Heimathafen, dem Service für das Produkt Lohn und Gehalt, ein und bin seit zwei Jahren fester Bestandteil des Teams.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Das erste Mal ein volles Gehalt zu verdienen macht glücklich. Das bestätigt mir vermutlich jeder ehemalige Azubi. Dennoch beschloss ich bereits während meiner Ausbildungszeit danach zu studieren. Nach zahlreichen Infoveranstaltungen entschied ich mich für ein berufsbegleitendes Studium an der FOM in Nürnberg. Meine Familie und mein Arbeitgeber unterstützten mich bei meinen Plänen. In Absprache mit meiner Teamleitung reduzierte ich meine Arbeitszeit. Nun werden Montag und Dienstag Bücher und Skripte gewälzt, während ich von Mittwoch bis Freitag dem ein oder anderem Kunden aus der Lohnkrise helfe und Anfragen kläre

Mittlerweile studiere ich im vierten Semester Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie mit einer abwechslungsreichen Wochengestaltung. Für mich ist das die perfekte Mischung aus Arbeit und Studium. Mein Team und auch die Führungskräfte stehen jederzeit hinter mir und unterstützen mich nicht nur in stressigen Zeiten, sondern geben mir jede Woche einen neuen Grund, um mich auf den kommenden Mittwoch bei DATEV zu freuen.

Schon in knapp einem Jahr sind dreieinhalb Jahre Studium vorüber. Der DATEV werde ich weiterhin treu bleiben und bin mir sicher, dass ich mit einem weiteren breiten Grinsen im Gesicht an die Studienzeit zurückdenke, dann aber mit meinem Bachelor-Abschluss in der Tasche.

 

Über den Autor

Selina Heubeck

hat es nach ihrem Fachabitur 2014 in die grünen Hallen der DATEV verschlagen, in denen sie sich nun zur Kauffrau für Dialogmarketing ausbilden lässt. Wenn man sie gerade nicht in ihrem Büro antrifft, verbringt Selina ihre freie Zeit mit Handball spielen oder beim Fußball schauen im Stadion in Fürth.