5 Jahre - 5 Interviews

Ein Leben lang lernen

von am Donnerstag, 17 Mai 2018
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Unsere Software Craftsmanship Community (SCC) feiert in diesem Jahr ihr fünfjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass möchten wir fünf Mitglieder vorstellen und mal hinter die Kulissen der Entwickler-Community schauen. Heute mit Jana Mailer. Sie ist Software-Entwicklerin.

Was machst du bei DATEV?

Ich bin seit 2012 Software-Entwicklerin für unsere Steuer-Programme. Ich kümmere mich gemeinsam mit meinen Kollegen um die technische Entwicklung der Software – programmiere also selbst. Vorher habe ich eine Ausbildung als Fachinformatikerin gemacht und anschließend neben meinem Job Wirtschaftsinformatik studiert.

Seit wann bist du Mitglied in der SCC?

Ich bin eigentlich schon von Anfang an mit dabei. 2013, also im Gründungsjahr, bin ich Mitglied geworden. In dem Jahr war ich auf einer Schulung die „der verantwortungsvolle Software-Entwickler“ hieß. Da ging es um die Themen, wie CleanCode und testgetriebene Entwicklung, die heute in der SCC behandelt werden. Bei dieser Schulung haben ein paar Kollegen die Community vorgestellt und dazu aufgerufen mitzuwirken, was ich dann auch getan habe.

Was hat dich denn überzeugt mitzumachen?

Die Mischung aus interessanten Themen und tollen Leuten hat mich überzeugt. In der Community können wir uns über Aktuelles aus der Software-Entwicklung oder zu bestimmten Themen in der Tiefe austauschen.

Was wäre denn so ein aktuelles Thema aus der Entwicklung?

Es gibt zum Beispiel auch spezielle Veranstaltungen zum Thema Online-Entwicklung, was für DATEV aktuell und in den kommenden Jahren sehr wichtig wird. Hier kann man sich ganz einfach wertvolle Infos holen, an die man sonst nur mit hohem Aufwand kommen würde.

Was sind denn deine Aufgaben in der SCC?

Hauptsächlich bin ich Zuhörerin *lacht. Aber ich habe gemeinsam mit Kollegen auch schon auf zwei Treffen selbst etwas vorgestellt. Seit kurzem bin ich jetzt auch im Orga-Team, das die Treffen und Veranstaltungen organisiert und Ansprechpartner für die Mitglieder ist, falls sie Fragen oder Themenvorschläge haben. Wir halten auch Ausschau nach Leuten, die Interessantes zu erzählen haben und laden sie zu uns ein. Gerade kümmern wir uns aber um unsere Geburtstagsparty.

Wenn die Party genauso wird, wie eure anderen Veranstaltungen, wird das sicher sehr spaßig! Welche ist denn deine liebste SCC-Veranstaltung?

Mir gefallen die Code Retreats – gerade auch der Global Day of Code Retreat, der einmal im Jahr stattfindet. Hier kann ich nicht nur verschiedene Programmiersprachen lernen, sondern auch neue Leute aus verschiedenen Abteilungen kennenlernen, die ich sonst wahrscheinlich nicht getroffen hätte. Die Programmierkenntnisse sind dabei vollkommen egal: Jeder ist Willkommen – das finde ich besonders schön!
Beim GDCR sind auch zur Hälfte externe Teilnehmer dabei. Dadurch bekommt man noch mehr interessante Einblicke in neue Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen, die bei uns vielleicht noch nicht so verbreitet sind. Es ist echt spannend zu erfahren, wie in anderen Unternehmen gearbeitet wird.

Was würdest du sagen, fehlt noch in der Community?

Ich finde es wirklich toll, dass es die Community gibt. Aber es wäre natürlich noch toller wenn die SCC weiterwachsen würde – auch über Bereichs- und Abteilungsgrenzen hinweg. Ich finde es zum Beispiel super, wenn bei den Code Retreats auch Leute aus anderen Bereichen dabei sind, die selbst nicht programmieren. Das baut Vorurteile ab und wir können viel voneinander lernen.

Was ist für dich denn der ausschlaggebende Grund, in der Community mitzumachen?

Vor allem bin ich dabei, weil hier wirklich der Community-Gedanke gelebt wird. Und ich finde es toll, das mit vorantreiben zu können. Man kann eben besser mit- und voneinander lernen, als alleine und das ist das Schöne.

Und was hast du schon gelernt?

Vor allem habe ich gelernt, dass das Lernen niemals aufhört. Die Community vermittelt uns, dass es wichtig ist, ein Leben lang zu lernen. Grade in unserem Bereich der Softwareentwicklung reicht es nicht aus, sich irgendwann zurück zu lehnen und zu sagen: Das reicht, ich kann ja jetzt eine Programmiersprache. Die Technologien und Sprachen entwickeln sich im Laufe der Zeit ja auch weiter und da muss man dranbleiben. Gemeinsam macht das einfach mehr Spaß.

Janas Hash-Tags zum 5. Geburtstag:
#Teamwork #lernen #bereichsübergreifend #offen #CodeRetreat

Über den Autor

Kathrin Krause

Kathrin Krause

ist 2015 nach ihrem Masterabschluss als Redakteurin bei DATEV eingestiegen. Sie ist zuständig für alle Themen rund um Karriere, Personal und Soziales in der internen und externen Kommunikation.