Bewerbungesgespräche während der Corona-Krise

Es war einmal…

von am Dienstag, 1 September 2020
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

… ein klassischer Recruiting-Prozess mit Vorstellungsgesprächen vor Ort in einem unserer DATEV-Standorte. Das ideale Setting, um den Bewerber* mit seinen Skills kennenzulernen und zu ermitteln, ob er zur Stelle und zu DATEV passt.
Der Recruiting-Partner begrüßte den Bewerber persönlich am Empfang und führte diesen in den Besprechungsraum. Alle weiteren Gesprächsteilnehmer waren dort versammelt und warteten gespannt auf den Stellenanwärter. Bei Bedarf ging es im Anschluss noch in die Teamzone, damit auch das Team den potenziellen Kollegen kennenlernen konnte. Der Einbezug von technischen Hilfsmitteln fand fast ausschließlich für die Durchführung einer möglichen Fachaufgabe statt.

Doch nun: Wer verbreitet sich so spät durch Nacht und Wind? Es war Covid-19 und zwar geschwind.

Plötzlich arbeiteten fast alle DATEV-Mitarbeiter im Home-Office und Vorstellungsgespräche vor Ort waren vorerst Geschichte – die offenen Stellen blieben jedoch zurück. Klar war für uns, dass es für diesen Change eine Lösung geben muss. Innerhalb eines Tages wurde der komplette Auswahlprozess auf Video-Call umgestellt.

Anfangs waren sowohl wir Recruiting-Partner, als auch unsere Fachbereiche sehr skeptisch:

„Wie soll die Stellenbesetzung denn komplett ohne persönliches Kennenlernen funktionieren?“

„Gehen da nicht wichtige Aspekte des gegenseitigen Kennenlernens verloren?“

„Klappt das alles mit der Technik?“

„Da fällt man sich doch immer ins Wort…“

Doch diese ersten Unsicherheiten verflogen schnell! Die positiven Erfahrungen, die wir bereits im Recruiting von Außendienst-Kollegen mit Video-Bewerbungsgesprächen gesammelt hatten, bewahrheiten sich auch für den Rest des Hauses. BlueJeans wurde damit zu unserem Hauptmedium für virtuelle Vorstellungsgespräche. Trotz anfänglicher Unsicherheiten gegenüber der neuen Vorgehensweise konnten sich sowohl die Bewerber als auch wir Recruiting-Partner und die Fachbereiche schnell an die Situation gewöhnen. Bewerber saßen in ihrem heimischen Umfeld und waren so teilweise weniger nervös. Sie waren eher dankbar und glücklich, dass sie trotz der schwierigen Pandemie-Situation die Möglichkeit hatten, sich für ihre Traumstelle beweisen zu dürfen.

Kleine Pannen über die man schmunzeln kann

Dazu stellte sich die Frage, ob wir eine Einstellungsentscheidung treffen könnten ohne den Kandidaten persönlich getroffen zu haben. Unsere Antwort lautet definitiv: Ja! Selbst die angesprochenen Fachaufgaben, die auf den ein oder anderen zugekommen sind, konnten einwandfrei vorgestellt werden. Natürlich gehören zu Videogesprächen auch kleine Pannen, die in einem klassischen Vorstellungsgespräch vor Ort nicht passiert wären, wie Kinder, Hunde oder Katzen, die durchs Bild rennen und Postbooten, die währenddessen an der Tür klingeln. Diese und andere Situationen haben uns in der herausfordernden Zeit von Corona das ein oder andere Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.

Darüber hinaus haben wir nicht nur potenzielle Mitarbeiter rein virtuell eingestellt – wir haben die neuen Kollegen anschließend teilweise virtuell eingearbeitet und mittels Online-Veranstaltungen ongeboarded.

Summa summarum waren die Vorstellungsgespräche zwar von einer räumlichen aber nicht von einer persönlichen Distanz geprägt. Jede Instanz hat aus diesem Change neue Erfahrungen mitgenommen und einen Vorteil daraus ziehen können. Videokonferenzen haben sich damit für uns als geeignetes Medium bewährt und werden auch nach der Pandemie weiterhin ein fester Bestandteil in Einstellungsprozessen sein.

*Zur Vereinfachung wird hier die männliche Form verwendet, es sind aber alle Geschlechter gemeint.

Über uns: Maria Bergner, Julia Steurer und Maike Krause

fanden alle drei nach ihrer studentischen Praxiszeit bei DATEV ihren festen Einstieg als Recruiting Partner. Sie sind nicht nur in der Arbeit ein gutes Team, sondern unternehmen auch gerne privat etwas miteinander. Es verbindet sie die Liebe zum Reisen, guten Essen und guten Wein.