Eine Mitarbeiterstory von Kerim

Meine Rolle als Domain Software Engineer

von am Donnerstag, 19 August 2021
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Ich habe bereits als Werkstudent bei DATEV in der Entwicklung Rechnungswesen gearbeitet. Schwerpunktmäßig hatte ich dort Testaufgaben und durfte auch kleine Bugs selbst ausbauen. Aufgrund dieser Erfahrungen habe ich bereits als Werkstudent Lust verspürt, mehr als die fachliche Seite abzudecken.

Daher habe ich in meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften neben dem Ausbildungsschwerpunkt Steuern auch Wirtschaftsinformatik gewählt und mir zudem privat erste Programmierkenntnisse angeeignet.

Aktuell bin in der Entwicklung Einkommensteuer in der Jobrolle des Domain Software Engineer tätig. Hier beschäftige ich mich unter anderem auch mit der Neuschreibung der Berechnung auf Basis von MPS unter Einsatz einer domänenspezifischen Sprache. Ich bin gerne bei großen Projekten mit dabei, wo es viel mitzugestalten und zu entwickeln gibt!

Ich bin „Fachler“ durch und durch. Trotzdem habe ich den Anspruch mehr als analysieren und konzeptionieren zu dürfen. Es reizt mich einfach die steuerliche Logik auch selbst umsetzen zu können!

Genau dieser Mix aus Fachlichkeit und eigener technischer Umsetzung macht die Jobrolle des Domain Software Engineers zu einem perfekten Job! Als DSWE kann ich vieles mitentscheiden, neben dem fachlichen Part kann ich auch an der Art der technischen Umsetzung mitwirken!

Man muss dabei keine Angst haben, dass einem zunächst die technische Tiefe fehlt, die bekommt man bald durch learning-by-doing.

Mir machen meine Aufgaben in dieser Rolle sehr viel Spaß, hinzu kommen der super Kollegen und das familiäre Feeling!

Klar sind mache technische Themen erst einmal eine Herausforderung und man kennt sich fachlich besser aus. Aber bereits jetzt nach erst einem Jahr als DSWE (Domain Software Engineer) habe ich das Gefühl mich mehr und mehr zum Techniker zu entwickeln. Cool ist, dass man damit überall mitreden kann und deutlich mehr versteht. Diese Jobrolle schlägt die Brücke vom RE zum SE in einer Person. Als reiner BWLer hätte ich zudem nicht dieselben Chancen mich so breit zu entwickeln.

Ein guter Arbeitgeber sollte fördern und Weiterentwicklung ermöglichen. Das finde ich bei DATEV, so wie ich mir es wünsche vor. Weiter sind für mich neben der guten Bezahlung auch die Freiheit, dass gerade im Homeoffice entgegengebrachte Vertrauen sehr wichtig, so kann man wirklich gut performen!  Und über allem steht das bei DATEV gegebene familiäre Feeling!

Ich bin mit meinem Werdegang innerhalb der DATEV sehr zufrieden, es läuft alles nach Plan und ich werde nach meinen Vorstellungen gefördert.

Die guten Weiterbildungsangebote, die ich gerne auch in meiner Freizeit z.B. mit LinkedIn Learning nutze unterstützen mich dabei mein Wissen auszubauen.

Aus meiner Sicht macht DATEV seinen Job als Arbeitgeber sehr gut!

 


Wir suchen übrigens noch weitere Domain Software Engineers (DSWE) – Wir freuen uns auf Deine Bewerbung! 😊


 

Über unseren Gastautor: Kerim Köksal 

… ist 23 Jahre alt und tätig im Geschäftsfeld: Steuern, Wissen und Beratung