Eine Mitarbeiterstory von Maria

Meine Rolle als Domain Software Engineer

von am Montag, 13 September 2021
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Im Rahmen unserer Beitrags-Reihe „Mitarbeiterstorys“ berichten uns Kolleg:innen über ihre Jobrollen bei DATEV, wie sie zu ihren jetzigen Tätigkeitsfeld kamen und wie sie DATEV als Arbeitgeber erleben.

Hier berichtet Maria über ihre Rolle als Domain Software Engineer:

 

Als ich mich vor 2 Jahren auf eine Stelle als fachlicher Entwickler bei DATEV im Programm Lohn und Gehalt beworben habe, hatte ich nur eine sehr grobe Vorstellung, was mich erwartet. Ich hatte gerade 6 Jahre Mathematikstudium hinter mir, hatte ein paar Wirtschaftsvorlesungen gehört und wollte auch einen Programmieranteil in meinem Job.

Ich wusste, dass ich durch mein Studium ein rudimentäres Basiswissen für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge hatte und mich schnell und gut in komplexe Sachverhalte einarbeiten konnte. Zudem liegt mir alles, was logisch erklärbar ist. Daher hatte ich mir privat erste Programmiererfahrungen erworben und traute mir somit die Stelle bei DATEV zu.

Was mich durchaus überrascht hat, war, wie tief und fundiert das fachliche Wissen – das man sich im Job erwirbt – ist, wie lange eine Einarbeitungszeit dauert und wie gut ich im Team aufgenommen worden bin. Durch ein Patensystem habe ich einen sehr erfahrenen Entwickler zur Seite gestellt bekommen, der mich behutsam an das Programmieren, das Fachwissen, die Software, die DATEV und das Arbeitsleben herangeführt hat.

Die Erwartungshaltung als Domain Software Engineer bei Lohn und Gehalt darf nicht sein, nach ein paar Wochen oder Monaten selbstständig arbeiten zu können. Vielmehr bin ich auch nach 2 Jahren noch in der Einarbeitungsphase. Es geht für mich immer noch darum Wissen aufzubauen und zu vermehren.

Mein Alltag besteht darin, gesetzliche Änderungen, fachliche Anforderungen oder Fehler zu analysieren und einen Kontext dazu zu erwerben. Dann kann der Sachverhalt mit dem aktuellen Programmverhalten verglichen werden, um zu verstehen, ob und welche Änderungen nötig sind. Diese müssen abgestimmt werden – mit anderen Teams aus Lohn und Gehalt, mit anderen Lohnprogrammen bei DATEV, mit zuständigen Behörden oder auch einfach nur mit dem Product Owner des eigenen Teams. Anschließend steht die Umsetzung der Änderung an, die ebenfalls in meiner Hand liegt. Als letzter Schritt des Prozesses werden Kollegen über die Änderungen informiert, Kundendokumente erstellt und Tests durchgeführt.

Ich freue mich Teil eines tollen Teams zu sein und einzelne fachliche Themengebiete in jeglichem Kontext des Programms begleiten zu dürfen, von der Konzeption und Analyse über die Umsetzung von Front- und Backend bis hin zum Third-Level-Support und zur Dokumenterstellung. Dabei ist der Wehrmutstropfen, dass zum Jahreswechsel immer wieder die Arbeitslast sehr groß wird, durch einen langen Sommerurlaub gut auszugleichen.

Ich fühle mich bei DATEV sehr wohl und bin immer wieder überrascht, wie viel dieses Unternehmen für deine Mitarbeiter tut: Betriebliche Altersvorsorge, Belegschaftshilfe in Notsituationen, Coding Festivals, Betriebsfeiern, Sportkurse, Homeoffice-Angebot, Parkplätze, Jobrad und Verlosung von Kinotickets – um nur ein paar zu nennen.

Es ist schön Teil dieses Unternehmens zu sein und mit dafür Sorge zu tragen, dass jedem der Millionen mit Lohn und Gehalt abgerechnetem Mitarbeiter am Monatsende die richtige Summe ausgezahlt wird. Dafür mach ich, mein Team und DATEVB jeden Tag diesen Job.

 

Wir suchen noch weitere Domain Software Engineers (DSWE) und freuen uns auf Deine Bewerbung! 😊

 


Über unsere Gastautorin: Maria Gardemann

…. ist 29 Jahre alt und tätig im Geschäftsfeld: Personalwirtschaft, Lohn und Gehalt