Eine Mitarbeiterstory von Nadine

Meine Rolle als Requirements Engineer

von am Dienstag, 6 September 2022
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Hallo! Mein Name ist Nadine und ich bin aktuell als Requirements Engineer und stellvertretender Product Owner in einem der Forschungsprojekte bei DATEV aktiv.

Ein Forschungsprojekt bei DATEV? Das liest sich auf den ersten Blick sicher ungewöhnlich. Ähnlich ungewöhnlich liest sich, per se, auch der Titel des besagten, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts: Cognitive Economy Intelligence Plattform fuer die Resilienz wirtschaftlicher Ökosysteme (https://coypu.org). Ein wenig einfacher gesprochen: Ziel ist es, den zunehmend komplexen wirtschaftlichen Herausforderungen mit einer KI-basierten Krisenfrüherkennung zu begegnen. Ebenso sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die aktiv zu einer Resilienzsteigerung ökonomischer Akteure beitragen.

Zugegeben: eine große Herausforderung, die wir aber nicht allein stemmen, sondern die wir gemeinsam mit weiteren Konsortialpartnern aus Forschung und Wirtschaft annehmen! Diese Interdisziplinarität zeigt sich im Übrigen auch intern – bedingt durch den starken Fokus auf KI-Analysewerkzeuge und -Funktionalitäten sind wir ein bunt gewürfeltes Team aus Requirements Engineers, Data Scientists, Business Analysts, Software Engineers, UX-Designer, Juristen und vielen, vielen mehr. Immer wieder stoßen wir intern wie extern auf interessante Ansprechpartner, die ein weiteres Puzzlestück zum Erfolg beitragen (und sind immer wieder überrascht, mit welch vielfältigen Themen wir uns allein intern schon beschäftigen!). Gemeinsam versuchen wir so, Kompetenzen rund um wirtschaftliche Fragestellungen, Künstliche Intelligenz, Daten und Anforderungen der anvisierten Zielgruppe zu bündeln und damit entscheidend zum Projekterfolg beizutragen! Konkret planbar ist dabei häufig noch nicht mal die anstehende Arbeitswoche – genau das macht das Projekt aber so abwechslungsreich und interessant!

 

Abwechslungsreich und interessant? So verlief auch mein bisheriger Werdegang bei DATEV, der mittlerweile schon fast vier Jahre andauert (DATEV-intern gehöre ich damit neben unseren „Urgesteinen“ übrigens noch immer eher zu den „Newbies“). Nach meiner Promotion habe ich zunächst einige Jahre in der Transaktionsberatung gearbeitet. DATEV als Arbeitgeber hatte ich eigentlich schon zu Studienzeiten ausgeschlossen – war DATEV für mich doch vor allem mit den „Klassikern“ rund um Steuern und Lohn verbunden (und damit so gar nicht mit den Inhalten, mit denen ich mich beschäftigen wollte). Dass DATEV mehr als „nur“ das macht habe ich eher zufällig einer Stellenbeschreibung entnommen. Und dann ging alles ganz schnell: zwei Gespräche später hielt ich den Vertrag in den Händen. Nachdem ich beide Gespräche als unheimlich angenehm, interessant und auf Augenhöhe wahrgenommen hatte war die Entscheidung plötzlich eine ganz leichte.

So bin ich zur Entwicklung betriebswirtschaftlicher Beratungsprodukte gestoßen und durfte von Tag 1 an konkret neue Ideen und Lösungen mitgestalten. Seitdem habe ich diverse Stationen durchlaufen – immer wieder öffnen sich Türen mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten und Herausforderungen! So war es auch mit dem CoyPu-Projekt – mit wirtschaftlichen Fragestellungen kenne ich mich aus. Aber mit KI? Aber auch hier wurde ich von meinen Führungskräften erneut ermutigt, in einem fordernden Umfeld zunehmend Verantwortung zu übernehmen und aktiv Ideen und Ziele in das Projekt einzubringen. Das fördert nicht nur den Projekterfolg – sondern auch ganz bewusst meine eigene Entwicklung!

 

Für was ich DATEV als Arbeitgeber am meisten schätze? Neben den skizzierten Entwicklungsmöglichkeiten sind das insbesondere das wertschätzende und flexible Arbeitsumfeld. Es dürfen (und sollen!) ruhig auch einmal „Ecken und Kanten“ gezeigt werden – alles jedoch im Bewusstsein, dass wir als „ein Team“ am besten funktionieren! Als Mutter einer kleinen Tochter bieten mir flexible Arbeitszeiten und -orte daneben die Möglichkeit, die vielzitierte „Work-Life-Balance“ auch tatsächlich zu (er-)leben.

Mit was ich DATEV heute verbinde? Heute verbinde ich DATEV nicht nur mit „meinem“, sondern mit einem unglaublich vielseitigen, innovativen und flexiblen Arbeitgeber! DATEV ist modern (und damit meine ich nicht nur unsere Räumlichkeiten und die Barista Bar), DATEV prägt eine tolle Team- und Führungskultur– und vor allem ermöglicht DATEV mir „lernen und entwickeln auf Augenhöhe“!

 

Unsere Gastautorin Dr. Nadine Weißmann

tätig im Geschäftsfeld: Steuern, Wissen und Beratung